Bike & Hike in Bad Hindelang im Allgäu

You are currently viewing Bike & Hike in Bad Hindelang im Allgäu

Ich hüpfe vom einen aufs andere Bein während ich mir die Route noch mal anschaue. Viel wärmer als ein paar Grad wird es gerade nicht sein. Aber die Sonne kommt schon langsam über den Berg und taucht die Natur in ein goldenes Licht. Für mich der Startschuss für meine Bike & Hike Tour in Bad Hindelang, ein Ort am Rande der Allgäuer Alpen. Zunächst fahre ich mit dem Rad durch das Hintersteiner Tal, sodass ich anschließend eine herbstliche Wanderung durch das Paradies von Bad Hindelang machen kann.

Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Werbung für meinen Kooperationspartner Bad Hindelang Tourismus, der mich zu dieser Reise eingeladen hat. Alles, was du in diesem Artikel liest, beruht auf meinen eigenen Erfahrungen und Meinungen.

Mit dem Rad durch das Hintersteiner Tal

Die ersten Kilometer ab dem Busbahnhof in Bad Hindelang lege ich mit dem Rad zurück. Nach einer Viertelstunde erreiche ich das Bergdorf Hinterstein, der alpinste Ortsteil von Bad Hindelang. Das Dorf ist von imposanten Bergen umgeben und das Tor zum Hintersteiner Tal. Das lange Tal ist autofrei und lässt sich definitiv auch im Herbst noch perfekt mit dem Rad befahren. Weiße Nebelfetzen hängen zwischen den bunten Laubbäumen. Auf den Gipfeln liegt der erste Schnee. Schon nach den ersten Kilometern bin ich absolut begeistert von der wunderbaren Landschaft. Stetig radele ich bergauf. Bei der Eisenbreche Kamm halte ich kurz an. Für eine Verschnaufpause, aber auch um mir den rauschenden Bach anzugucken. Hier fließt der Ostrach durch eine fast 100 Meter tiefe Schlucht, tief im Tal wird er zu einem breiten Gewässer. Der ist ein ständiger Begleiter auf meinem Weg weiter ins Tal. Ich trete noch mal stark in die Pedale und erreiche nach etwa 15 Kilometern und 330 Höhenmetern den Berggasthof Giebelhaus.

Du machst lieber nur eine Wanderung in Bad Hindelang? Mit den Öffis läuft die Anreise von Bad Hindelang zum Giebelhaus ganz entspannt. Mit dem Giebelhausbus kommt man bequem von Hinterstein zum Giebelhaus. Er verkehrt bis auf eine kleine Herbstpause täglich zwischen Hinterstein und dem Giebelhaus. Den aktuellen Fahrplan gibt es auf der Webseite von Bad Hindelang (in der Mitte der Seite ein PDF zum Download). Falls gerade kein passender Bus fährt, bringen die zwei elektrischen Kleinbusse von EMMI-MOBIL dich im Gemeindegebiet von Bad Hindelang ohne festen Fahrplan und ohne feste Route entweder zur nächsten Haltestelle oder direkt zu deinem Ziel. In diesem Fall zum Beispiel von Bad Hindelang zur Bushaltestelle in Hinterstein. Den Bus kann man über eine App bestellen und mit der Gästekarte ist dies sogar kostenlos. Bitte beachte, dass EMMI-Mobil nicht durch das Hintersteiner Tal zum Giebelhaus fährt.

Wanderung im herbstlichen Paradies von Bad Hindelang

Beim Giebelhaus schließe ich das Fahrrad ab und gehe ich zu Fuß weiter. Zunächst führt mich die Route auf einer breiten Fahrstraße durch den Wald zur Schwarzenberghütte. Mit jedem Schritt wird die Aussicht geiler. Die Hänge sind mit bunten Laubwäldern bedeckt und die Bergspitzen sind angezuckert. Am Wegesrand gibt es uralte Bergahorne mit gold-gelben Blättern. Es ist ein großes Naturspektakel. Nicht ohne Grund wird die Gegend rund um die Schwarzenberghütte, eine Berghütte, in der man ab dem 25. Dezember wieder gut einkehren oder sogar übernachten kann, ‚das Paradies‘ genannt.

Herbst-Kunstwerke der Natur

Ich wandere über einen schmalen Pfad wieder runter. An einem alten Ahornbaum bleibe ich stehen. Ab einem Meter über dem Boden ist der Baum verzweigt und wächst mit zwei Stämmen weiter. Beide sind mit weichem, grünem Moos bedeckt. Einer der Stämme ist halb offen und hohl. In dem Hohlraum wachsen Dutzende von kleinen, braunen Pilzen. Es ist ein kleines Naturkunstwerk. Solche gibt es unterwegs mehr. Glänzende Wassertropfen auf Herbstblättern, flauschige Überreste von Blumen und einsame Sträucher mit leuchtend roten Beeren. Besonders im Herbst lohnt es sich, achtsam in der Natur unterwegs zu sein und die Augen für Kleinigkeiten offen zu halten.

Brotzeit mit Alpenblick

Durch das Paradies geht es weiter zur unbewirteten Käser-Alpe. Dort mache ich Brotzeit. Die Alpen haben im Spätherbst schon zu und auch die Schwarzenberghütte ist heute geschlossen, deshalb habe ich mir selber eine Box vol Leckereien mitgenommen. Brot, Käse und Karotten habe ich noch vor der Tour in Bad Hindelang eingekauft und in der schönen Bad Hindelanger Brotbox aus Edelstahl eingepackt. Ich finde ein tolles Plätzchen mit Aussicht auf den schneebedeckten Gipfel vom Berg Giebel und das fantastische Farbspiel vom Wald darunter. Die Sonne ist mittlerweile verschwunden, aber durch das sanfte Herbstwetter, lässt es sich draußen gut aushalten. Wie herrlich ruhig es hier ist. Außer das Rauschen der Blätter im Wind herrscht absolute Stille. Bis mir zwei Wanderer ‚guten Appetit‘ wünschen – die ersten anderen Wanderer die ich heute treffe. In Ruhe esse ich meine Brotzeit, bevor ich den Abstieg zur Engeratsgundalpe bewältige. Bewältigen ist in diesem Fall das richtige Wort, denn der schmale Pfad ist durch den Regen von den letzten Tagen extrem matschig. Als ich an der Alpe ankomme, sehen meine Schuhe und Hose aus, als wäre ich den ganzen Tag durch den Matsch gestampft. Ach, so muss es sein bei einer Herbstwanderung! Ab der Alpe ist dann wieder entspanntes Wandern bis zum Giebelhaus angesagt.

Zwischenstopp beim Kutschenmuseum und Zipfelsfall in Hinterstein

Am Giebelhaus hüpfe ich wieder auf das Rad und fahre rasant bergabwärts durch das Hintersteiner Tal. Weil die Sonne ab und zu durch die Wolken scheint, sehe ich die herbstliche Natur nun noch besser als heute Morgen früh. Eigentlich geht mir die Tour zurück fast ein bisschen zu schnell. Deshalb mache ich noch einen kleinen Schlenker auf die andere Seite vom Bach Ostrach. Dort befindet sich ein Museum der ganz besonderen Art: das Kutschenmuseum. Die kuriose Sammlung, die sowohl draußen als drinnen kostenfrei zu sehen ist, kann man kaum beschreiben – die muss man selber gesehen haben. Hier tauchst du ein in eine besondere Fantasiewelt mit Kutschen und Szenerien, die jahrzehntelang von Martin Weber liebevoll gestaltet wurden. Ganz besonders! Nach einer Weile kehre ich wieder zurück in die normale Welt und bemerke, dass der Nachmittag langsam schon zu Ende neigt. Da ich mir unbedingt noch den Zipfelsfall in Hinterstein angucken möchte, fahre ich schnell weiter. Am Parkplatz ‚Festhalle‘ stelle ich mein Rad ab und mache den kurzen, aber knackigen Spaziergang zu dem eleganten Wasserfall. Es ist das perfekte Abschluss-Highlight auf der Bike & Hike-Tour in Bad Hindelang, bevor ich die letzten Kilometer entspannt zurück zum Busbahnhof rolle.

Herbstliche Bike & Hike-Tour in Bad Hindelang

  • Distanz: 37,8 km (davon ±30 km mit dem Rad)
  • Höhenmeter: ↗ 810 m  ↘ 810 m (davon ±330 m mit dem Rad)
  • Einkehrmöglichkeiten: Schwarzenberghütte (geöffnet vom 25. Dezember bis Anfang November), Engeratsgundalpe (im Sommer geöffnet) oder Giebelhaus (geöffnet vom 25. Dezember bis Anfang November). In Bad Hindelang und Hinterstein gibt es Gastronomiebetriebe, die ganzjährig geöffnet haben.
  • Extra: Im Winter kannst du auf dem Weg vom Giebelhaus zur Schwarzberghütte gut winterwandern und rodeln.

Wanderung Bike & Hike Bad Hindelang Allgäu Herbst

Schreibe einen Kommentar