Natur & Stadt: Urlaub in Füssen im Allgäu

You are currently viewing Natur & Stadt: Urlaub in Füssen im Allgäu

Füssen ist das gute Beispiel dafür, dass Berge und Stadt in einem Urlaub perfekt zusammenpassen. Das süddeutsche Städtchen liegt im Allgäu, am Fuße der Alpen. Wenn du mit der Bahn ankommst und den Bahnhof verlässt, siehst du die Straße mit den grellbunten Häusern mit dahinter die Berge. Und nicht nur irgendwelche Berge. Welche Stadt hat einen 2000er vor der Haustür? Eine Bergwanderung auf den „Hausberg“ Säuling ist daher ein Muss für alle Aktivurlauber in Füssen! Aber für Outdoor-Fans gibt es in der Umgebung von Füssen noch viel mehr zu tun: Radfahren, Schwimmen, Mountainbiken, Wassersport… Nach deiner Tour kehrst du in die historische Innenstadt zurück und genießt alles, was Füssen zu bieten hat: besondere Läden, gutes Essen und Kultur. Kurz gesagt: Stadt und Natur gehen in Füssen perfekt zusammen.

Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Werbung für meinen Kooperationspartner Füssen Marketing und Tourismus, der mich zu dieser Medienreise eingeladen hat. Die Inhalte, die ich in diesem Beitrag wiedergebe, wurden dadurch nicht beeinflusst.

Auf 2047 Meter: Bergwanderung auf den majestätischen Säuling

Wenn du in Füssen Urlaub machst und Bergsteigen magst, darfst du den markanten Berggipfel des Säulings nicht verpassen. Nachdem ich es eine ganze Weile aus allen möglichen Perspektiven gesehen hatte, musste ich einfach hinauf. Vor allem, als ich hörte, dass Königin Marie, die Mutter von Märchenkönig Ludwig II, auch gerne auf den Gipfel gewandert ist. Das klingt vielleicht nicht sehr besonders, aber damals war es für eine Frau außergewöhnlich, Bergsteigen zu deinen Hobbies zu zählen. Für Marie wurde sogar ein spezielles Kleid mit einer Hose darunter entworfen, damit sie ihr Bergweh befriedigen konnte.

Von Hohenschwangau aus führt mich ein breiter Waldweg zunächst ziemlich steil bergauf. Mehrmals öffnen die Bäume ein „Fenster“ mit Blick auf Schloss Neuschwanstein. Ab dem Älpele wird der Weg schmaler, wurzeliger und felsiger, und ab der Wildshulzhütte wird er alpin. Es folgen steile Kletterpassagen, manchmal mit Drahtseilen, manchmal mit einer Leiter und manchmal nur mit Felsen. Das Alpenvorland liegt immer tiefer. Nach einer Verschnaufpause auf der Gamswiese ist es Zeit für den letzten Anstieg zum Gipfel. Wow. 360 Grad kann ich um mich herum schauen: auf das hügelige Alpenvorland, die Ammergauer Alpen, die Allgäuer Alpen und in der Ferne sogar die Lechtaler Alpen. Die Wolken spielen im Wind und ich sitze eine halbe Stunde lang und schaue fasziniert zu. Dann steige ich über felsige Pfade, teilweise mit Stahlseilen, zum Säulinghaus ab, wo ich mir einen Kaiserschmarrn gönne, bevor ich den Abstieg nach Hohenschwangau beginne. Im Anschluss an eine solche fixe Bergwanderung darf natürlich das Baden im Alpsee nicht fehlen!

Praktische Informationen: Wanderung auf den Säuling von Hohenschwangau aus

🕑 Wanderzeit: ca. 5 Stunden

⟷ Distanz: 16,4 km

↗️ Höhenmeter: 1470 m bergauf und bergab

💡 Voraussetzungen: Trittsicherheit, keine Höhenangst

💪🏻 Schwierigkeitsgrad: schwer

📌 Startpunkt: Hohenschwangau

🚍 Öffis: Bus 78 (Füssen – Hohenschwangau Castle)

Für deinen Urlaub in Füssen kannst du das Auto zu Hause stehen lassen. In deiner Unterkunft bekommst du die Füssen Card, mit der du kostenlos mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren kannst. Für die Touren in diesem Artikel habe ich die Anbindung mit den Öffis erwähnt. Alternativ kannst du auch gut mit dem Fahrrad von A nach B kommen.

Schwimmen wie ein König: im Alpsee oder einem der anderen Seen bei Füssen

Stell dir vor, wie Märchenkönig Ludwig II. hier im 19. Jahrhundert im Wasser gebadet hat. Kein Wunder, dass er sein Schloss hoch oben am Hang gebaut hat. Auf diese Weise ist sie von allen Seiten gut sichtbar. Auch wenn du im Alpsee badest! Dies ist einer der vielen Seen in Füssen und Umgebung. Für mich ist das das große Plus von einem Urlaub in Füssen im Allgäu! An heißen Tagen ist das Wasser nie weit weg. Der riesige Forggensee, der idyllische Schwansee, der mondäne Hopfensee, der naturnahe Weissensee, der geheimnisvolle Alatsee… Und so weiter und so fort! In Füssen kannst du jeden Tag in einem anderen See baden gehen.

Zehn Seen, in denen du in Füssen und Umgebung baden kannst:

  • Weissensee
  • Alatsee
  • Schmutterweiher (Roßhaupten)
  • Schwansee
  • Forggensee
  • Hopfensee (Hopfen am See)
  • Mittersee & Obersee (Bad Faulenbach)
  • Bannwaldsee (Schwangau)
  • Alpsee

Mountainbiken für Genießer: Füssen – Salober Alm

Sportlich und entspannt gleichzeitig. Die Naturbike-Routen im Allgäu sind perfekt für Mountainbiker, die eine kleine Herausforderung suchen, aber vor allem die Natur genießen wollen. Und das Schöne ist: Die Routen hören nicht an der Allgäuer Grenze auf, sondern überqueren sie in Richtung des österreichischen Bundeslandes Tirol. Es gibt zwei lange Hauptrouten (Nord und Süd) und 24 Rundtouren. Zwei davon kannst du in Füssen starten: zur Vilser Alm und zur Salober Alm. Letztere Route habe ich ausprobiert und… kann ich definitiv empfehlen! Von der Füssener Innenstadt aus radelst du durch das grüne Bad Faulenbach zum Alatsee. Dann folgt ein steiler Anstieg, der an manchen Stellen bis zu 20 % Steigung aufweist! Die Aussicht und der Kaiserschmarrn auf der Salober Alm sind dafür die große Belohnung. Und: Danach kannst du mit Vollgas wieder hinunterfahren und ins frische Bergwasser vom Alatsee hüpfen, bevor du zurück nach Füssen radelst.

Praktische Informationen: Mountainbike-Route Füssen – Salober Alm

🕑 Radelzeit: ca. 1,5 Stunden

⟷ Distanz 19,5 km

↗️ Höhenmeter: 450 m bergauf und bergab

💡 Wegbeschaffenheit: hauptsächlich Gravel, ein bisschen Asphalt

💪🏻 Schwierigkeit: mittel (steiler Aufstieg vom Alatsee zur Salober Alm)

📌 Startpunkt: Füssen

🚍 Öffis: Bahnhof Füssen

Tipp: Auf der Website von Füssen sind alle Mountainbike-Routen in der Umgebung aufgelistet. Du willst lieber mit dem Trekkingrad losfahren? Ich habe auch einen Artikel über Radwege im Alpenvorland bei Füssen geschrieben – noch mehr tolle Tipps für deinen Urlaub!

Klettersteig ‚Gelbe Wand‘ am Tegelberg in Füssen

Für Bergsteiger, die während dem Urlaub in Füssen noch einen Schritt weiter gehen wollen, hat Füssen eine Aktivität zu bieten: Klettersteige. Ein Klettersteig, manchmal auch als Via Ferrata bezeichnet, ist ein mit Drahtseilen gesicherter Parcours entlang von Felswänden. Du clipst dich an den Drahtseilen fest und triffst unterwegs auch auf andere Hilfsmittel wie Stützen für Hände und Füße, (Hänge-)Brücken, Leitern und Abstiegsseile. Am Tegelberg in Füssen gibt es drei Klettersteige: die Gelbe Wand (Schwierigkeitsgrad A/B), den Tegelbergsteig (B/C) und den Fingersteig (D).

Als Anfängerin wage ich mich an die Gelbe Wand. Zusammen mit einer kleinen Gruppe und einem Guide starten wir am Bergsportzentrum Tegelberg, wo wir unsere Klettersteig-Ausrüstung bekommen. Wir wandern die ersten Kilometer bis zum Beginn des Klettersteigs und dann geht es richtig los. Die ersten paar Schnitte sind noch etwas ungewohnt, aber bald geht das clippen schon automatisch und habe ich auch genug Zeit, um die Tour zu genießen. Und nicht nur die Tour, sondern auch die beeindruckende Landschaft. Im ersten Teil des Klettersteigs haben wir noch einen weiten Blick auf das Alpenvorland. Dann wird der Weg immer steiler und wir bewegen uns mehr zwischen den Felsformationen. Bis der Klettersteig kurz vor dem Gipfel des Tegelbergs endet und wir den letzten Kilometer wieder „normal“ wandern können. Was für ein Erlebnis!

Praktische Informationen: Klettersteig Gelbe Wand in Füssen

🕑 Tijd voor klettersteig: ca. 1,5 uur

⟷ Wandeltijd naar start: ca. 45 minuten

⟷ Wandeltijd naar beneden: ca. 1,5 uur

↗️ Hoogtemeters: ca. 810 hm (ca. 350 met via ferrata)

💡 Eisen: uitrusting via ferrata, ervaring met via ferrata

💪🏻 Moeilijkheid: A/B (beginnersvriendelijk)

📌 Startpunt:

🚍 OV: Bus 78 (Füssen – Hohenschwangau Castles)

Radfahren, Schwimmen, Bootfahren: der Forggensee in Füssen

Fast wie von alleine bewege ich mich vorwärts. Der Radweg entlang des Forggensees ist nicht umsonst so beliebt. Auf dem gut asphaltierten Weg machst du nur wenige Höhenmeter und hast fast immer einen Blick auf den glänzenden Forggensee. Er ist der größte See in der Region rundum Füssen und ein Forggensee-Besuch sollte während einem Allgäu-Urlaub schon dabei sein! Vollständig mit Wasser gefüllt ist der Stausee übrigens von etwa Ende Mai bis Mitte Oktober. Und dann wird ist am und auf dem Wasser einiges los. Deshalb fahre ich im Sommer gerne frühmorgens die Forggensee-Runde. Ein weiterer Vorteil, wenn man früh loslegt: Die Sonne steht tief und sorgt für ein märchenhaftes Licht auf dem See, den Bergen und dem Schloss Neuschwanstein. Ich halte kurz am Steg vom Café Maria und fahre dann weiter in Richtung Rieden und Roßhaupten. An der nördlichsten Spitze des Sees, gleich nach dem Aussichtspunkt, steige ich ab, um zu baden. Entlang der Route gibt es mehrere schöne Badestellen, einige direkt am Radweg, für andere musst du ein Stückchen laufen. Das Wasser ist herrlich kühl. Durch den Forggensee fließt der Lech und im Frühsommer gibt es noch Schmelzwasser aus den Alpen. Ich spüre, wie mein warmer Körper im Wasser langsam abkühlt.

Ich trockne mich in der Sonne ab, esse meine Bergkäse-Sandwiches und packe dann wieder ein, um weiterzuradeln. Mit 35 Kilometern kann die Forggensee-Runde gut an einem Vormittag bewältigt werden. Aber heute bin ich langsam und beschließe, es noch ruhiger angehen zu lassen. An der Staumauer steige ich mit dem Fahrrad auf das Schiff, das mich in einer Stunde über den Forggensee zurück nach Füssen bringt. Die Forggenseeschiffahrt, die vom 1. Juni bis zum 15. Oktober stattfindet, dreht kleine und große Runden über den See. Ideal für eine Rundfahrt, aber auch um deine Fahrradtour zu verkürzen. Oder zu verlängern. Du kannst zum Beispiel auch von Füssen auf dem Kulturradltour-Radweg nach Wieskirchen radeln und dann von Roßhaupten aus mit dem Schiff zurück nach Füssen fahren.

Zwischen Wipfeln und Bergen: Baumkronenweg in Füssen

Möchtest du einen etwas außergewöhnlicheren Spaziergang machen? Dann ist der Baumkronenweg in Füssen genau das Richtige für dich. In einer Höhe von 21 Metern schlängelt sich die Holzkonstruktion durch den Wald. Der Blick auf die Berggipfel und die Flusslandschaft des wilden Lechs ist faszinierend. Und wusstest du, dass du unterwegs auch die Grenze nach Österreich überquerst? Die eine Hälfte des 480 Meter langen Baumkronenwegs Ziegelwies liegt im Allgäu, die andere Hälfte in Tirol. Unterwegs erfährst du an verschiedenen Stationen etwas über die Landschaft, die Flora und Fauna und die verschiedenen Waldtypen. Du willst noch mehr lernen? Auch das frei zugängliche Walderlebniszentrum mit einer kleinen, interaktiven Ausstellung ist sehenswert. Und da der Baumkronenpfad von Füssen aus zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen ist, bist du ganz flott wieder in der Stadt, um etwas zu essen und zu trinken. Auf dem Weg in die Innenstadt solltest du auf jeden Fall einen Stopp am beeindruckenden Lechfall einlegen, einem 12 Meter hohen Stauwehr im Lech.

Unterwegs in der lebendigen Innenstadt von Füssen

In Füssen habe ich immer das Gefühl, dass die Stadt größer ist als sie wirklich ist. Auf eine schöne Art und Weise. Mit knapp 16.000 Einwohnern ist Füssen eine kleine Stadt. Du kannst problemlos von einer Seite der Innenstadt zur anderen laufen und von Hotspot zu Hotspot kannst du so bequem zu Fuß gehen. Aber es gibt so viel zu sehen, zu tun und zu erleben, dass du dir neben deinen Outdoor-Aktivitäten unbedingt die Zeit nehmen solltest, Füssen zu genießen. Ein paar Tipps:

Außergewöhnliche Läden in Füssen

  • Lass dich überraschen von außergewöhnlichem Kunsthandwerk in Crafts 100% Kunsthandwerk. Versteckt in einem Innenhofgarten hat Andrea Stahl einen Laden voller besonderer Produkte. „Ich liebe Farben, Texturen, Unvollkommenheiten und Dinge, die von Hand gemacht sind“, erklärt Andrea. Und so wählt sie die Kunsthandwerker und Künstler aus, die einen Platz in ihrem Laden bekommen. „Auf der einen Seite bin ich auf der Suche nach schönen Produkten, auf der anderen Seite bin ich die Verbindung in einem sozialen Netzwerk.“ Von handgewebten Armbändern von Mariana aus Mallorca bis hin zu Ledertaschen aus Füssen.
  • „Es kommt, wie es kommt“, sagt Gürtelmacher Thomas Wilhelm Beckert. Und deshalb ist jeder seiner Gürtel, Jacken, Lederhosen und Accessoires einzigartig. Nach einem Ingenieurstudium wollte er etwas mit seinen Händen machen. Er hat gelernt, wie man Leder verarbeiten kann. Und danach Metall. Und danach hat er Gravieren gelernt. Und danach… All diese Handwerke mischt er, um Mode und Accessoires zu kreieren. Das macht er in seinem Atelier am Magnusplatz in Füssen. Während er einen Gürtel näht, kommt ein Kunde herein. Sie sucht eine Lösung für das Kleingeld, das ihr Vater immer bei sich trägt. Wie und was, weiß sie noch nicht genau. „Ich habe so etwas noch nie gemacht, aber komm nächste Woche wieder, dann habe ich Ideen“, sagt ihr Thomas. Dann wendet er sich wieder an mich: „Komm, ich zeige dir meine andere Werkstatt.“
  • Wenn man über die Türschwelle vom Lila Haus tritt, befindet man sich plötzlich in einer anderen Welt. Ich weiß nicht, wohin ich zuerst schauen soll. Die Wand voller Ölflaschen, die bunten Gläser und Flaschen mit regionalen Produkten, die stilvolle Dekoration, der bunte Mix aus Wohnaccessoires oder… Inhaberin Elke Dietsch wählt alle Produkte mit Sorgfalt aus: „Als ich in Afrika war, hat sich mein Herz geöffnet. So viele Farben, Gerüche und Geschmäcker. Dieses Gefühl möchte ich hier in meinem kleinen, farbenfrohen Laden vermitteln.“ Auf Anfrage organisieren sie und ihre Tochter auch kleine Veranstaltungen. Mitten im Laden. „Dann kochen wir mit Produkten aus dem Laden“, erklärt Elke. Und so kannst du am Ende des Abends mitnehmen, was dir am besten geschmeckt hat.

Lecker essen und trinken während dem Urlaub in Füssen

  • Kaffeezeit! Eine gute Tasse Kaffee trinkt man in der Füssener Kaffeerösterei . Es ist das neueste Gastgewerbeunternehmen von Stephanie Derday und Aytekin Sentürk. Aytekin röstete schon seit langem hobbymäßig Kaffeebohnen, und zwar nachts, wenn sein Café geschlossen hatte. Die Feinheiten des Kaffeeröstens lernte er von einem Niederländer in Enschede, von dem er schließlich auch seine erste eigene Kaffeeröstmaschine kaufte. Zusammen mit seiner Frau begann er, Kaffee zu verkaufen: Die Füssener Kaffeerösterei war geboren. Schritt für Schritt wurde das Geschäft erweitert, erst mit einer immer größeren Kaffeekarte, dann mit Kuchen und schließlich mit passenden Produkten. Egal, ob du eine gute Tasse Kaffee auf der Terrasse trinken oder die Bohnen perfekt gemahlen mit nach Hause nehmen willst: Kaffeeliebhaber werden sich freuen!
  • Du möchtest Semmeln fürs Frühstück oder für unterwegs kaufen? Schau auf jeden Fall in der Bäckerei Höfler vorbei. Foccaccia? Brezeln? Kuchen? Diese Bio-Bäckerei hat alles.
  • Westlich von Füssen liegt der Ort Weißensee. Benannt nach dem gleichnamigen See und definitiv ein Ort, der Outdoor-Fans glücklich machen wird. Schauen Sie auf jeden Fall im Dorfladen Weissensee. Das gehört zur Sennerei Lehern, einer Käserei ein paar Kilometer entfernt. Als ich für längere Zeit in Füssen war, war dies meine Anlaufstelle für Käse. Ansonsten besteht das Angebot hauptsächlich aus Produkten aus der Region wie Bio-Saft und -Wein aus Pfronten, Likör von der Allgäuer Brennerei, Eier von einem lokalen Bauernhof und Brot von der Bäckerei Brunners in Füssen. Übrigens kannst du hier und auf der sonnigen Terrasse auch frühstücken oder einen Kaffee trinken. Mein Tipp: der hausgemachte Käsekuchen!

Füssen ist leicht mit der Bahn zu erreichen. Anschlüsse gibt es z.B. von München und Ulm. > Hier geht’s zur DB Reiseauskunft*.

Kultur schnuppern in Füssen

  • Als Abwechslung zu all den Outdoor-Aktivitäten kannst du auch ein bisschen Kultur erleben. Oder bist du auf der Suche nach einer Aktivität für einen verregneten Nachmittag? Das Benediktinerkloster von St. Mang beherbergt das Museum Füssen, in dem du sicher einige Zeit verbringen wirst. Mit seinen reich verzierten Sälen, schönen Decken, der Bibliothek und die Füssener Totentanz ist das Barockgebäude eine Sehenswürdigkeit für sich. Außerdem beherbergt das Kloster ein Museum über die Füssener Geigenbauer. Schließlich war Füssen wegen seiner Lage an der römischen Verkehrsader Via Claudia Augusta und wegen des verfügbaren Holzes einst für den Bau von Geigen und Lauten bekannt. Und das dafür notwendige Handwerk ist interessanter, als du jetzt vielleicht ahnst.
  • Auch abends braucht man sich während dem Urlaub in Füssen nicht zu langweilen. Fünfzehn Minuten mit dem Fahrrad vom Stadtzentrum entfernt, in schöner Lage am Forggensee, liegt das Festspielhaus. Die Musicals, die hier aufgeführt werden, sind ein wahres Spektakel. Und wenn du in der Pause draußen spazieren gehst, siehst du vielleicht gerade die Sonne hinter den Bergen untergehen.

Disclaimer: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn du eine Bestellung über einen dieser Links tätigst, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Das kostet dich natürlich nichts. Ich danke dir!

Schreibe einen Kommentar