Yogafestival mit Bergblick: Om am See in Füssen

You are currently viewing Yogafestival mit Bergblick: Om am See in Füssen

„Ihr könnt gerne in eurem eigenen Tempo zum Sitzen kommen und langsam eure Augen öffnen“, sagt die sanfte Stimme der Yogalehrerin. Ich tue, was sie sagt, und bin zum x-ten Mal an diesem Wochenende beeindruckt von dem, was ich sehe. Hinter dem Boulevard leuchtet zuerst der klare Forggensee, dahinter erheben sich die Berge. Das Theater in Füssen ist der perfekte Ort für das Yogafestival Om am See. Drei Tage Yoga, Musik, Meditation und Bewegung mit Blick auf die Berge. Was kann man sich mehr wünschen?

Outdoor Yogafestival Om am See Füssen Allgäu

Om am See: wie alles begann

Es war 2019 und Niki Stephanus hatte eine Idee: ein Yogafestival. In kürzester Zeit war ein Veranstaltungsort gefunden, ein Name gewählt und ein Programm aufgestellt, zu dem Dutzende von nationalen und internationalen Yogalehrern eingeladen wurden. Und dann kam die Pandemie und alle Pläne wurden auf Eis gelegt. Aber nicht ganz. Niki sah die Gelegenheit, eine One Day Edition zu organisieren. Im strömenden Regen, wohlgemerkt. Das hielt sie nicht davon ab, es 2021 erneut zu versuchen, wieder bei schlechtem Wetter und unter schwierigen Pandemiebedingungen. All die Energie wurde mit einem tollen dreitägigen Yogafestival belohnt, sowohl 2022 als auch 2023: Om am See. Die Pläne für Om am See 2024 werden gerade geschmiedet und ein paar Infos kann ich am Ende dieses Artikels schon verraten.

Energetischer Start in ein Wochenende voller Yoga und Musik

Am Freitagnachmittag trete ich durch einen bunten Torbogen auf das Festivalgelände. Das Festivalgelände ist in diesem Fall das Festspielhaus Füssen: ein Theater mit Garten direkt am Forggensee in Füssen im Allgäu. Nach der kleinen Eröffnungszeremonie kann man gleich aus mehreren Workshops wählen. Ich beginne mit einer Stunde Kundalini-Yoga, für mich völlig neu. „Kundalini ist auch für die Haushalter und Haushalterinnen unter uns da, wie eine Art Schnellzug unter den Yoga-Arten“, lacht Lehrer Satya Jotpal. „Denn Kundalini Yoga kann man in nur 3 Minuten machen.“ Uns hingegen bietet sie einen 1,5-stündigen Kurs mit dynamischen Körperhaltungen, Atemtechniken und Chanten an. Ziel ist es, die verborgene Kraft des Nervensystems zu wecken. Bei einer der letzten Übungen halten wir die Arme so lange über den Kopf, dass alles zu kribbeln beginnt. „Halte durch“, sagt Satya freundlich, „du bist zu mehr fähig, als du denkst“. Und das zeigt sich. Das Kribbeln hört auf und wir alle können viele Minuten länger so sitzen, als ich dachte. Es ist ein energiegeladener Start in ein Wochenende voller Yoga, Musik und Meditation.

Freiraum zum Ausprobieren und Überwinden von Grenzen

In den darauf folgenden Tagen – Om am See dauert von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag – geht es von einer Yogaklasse zur nächsten, von einer Meditation zu einem Thai-Massage-Workshop, von einem Klangschalenkonzert zu einem Frauenkreis. Das Yogafestival in Füssen ist der perfekte Ort, um verschiedene Yogastile und andere Dinge, die mit Spiritualität zu tun haben, auszuprobieren und sich auch mal von etwas völlig Neuem überraschen zu lassen. Eines meiner Highlights auf dem Festival 2023 war zum Beispiel das Budokon-Yoga mit Anja Neudorfer. „Vom Würmchen zum Warrior“, fasst die 26-jährige Lehrerin aus Ulm die Stunde zusammen. Budokon-Yoga hat seine Wurzeln im Kampfsport und handelt davon, zu lernen, zu akzeptieren, was man nicht ändern kann (Yogi), während man für das kämpft, was einem wichtig ist (Krieger). Ein charakteristisches Merkmal ist der fließende Übergang von einer Pose zur nächsten, die oft nach Tieren benannt sind. Es fühlt sich wie eine sehr kraftvolle Art von Yoga an.

Yogafestival mit besonderen Begegnungen und Gesprächen

An einem der Nachmittage betrete ich einen Raum, von dem ich annehme, dass dort Yin Yoga stattfindet. Eine Gruppe von Frauen sitzt in einem Kreis auf dem Boden und eine Dame, die sich noch vorbereitet, sagt mir, dass es hier kein Yin-Yoga gibt. Ich gehe wieder hinaus, drehe mich aber noch einmal um. „Haben Sie eine Idee, wo ich dann sein sollte?“, frage ich sie. Sie hat keine Ahnung. Ich will mich wieder umdrehen, entscheide mich dann aber, zu bleiben. „Vielleicht hat mich die Stunde gewählt“, scherze ich mit ihr. Gleichzeitig sagt sie zu mir: „Vielleicht bist du aus einem bestimmten Grund hier.“ Wir lachen und ich setze mich zu den anderen Frauen. Die Dame heißt Nicole Schäfer und kommt aus dem Allgäu. Sie hat eine Praxis in Rieden, wo sie unter anderem Frauencoaching, psychologische Therapie und Mentoring anbietet. Heute organisiert sie einen Women Circle, mehr verrät sie nicht. „Meistens weiß ich selbst nicht, was ich tun werde, weil ich mich von dem Gefühl leiten lasse, das im Raum aufkommt“, erzählt sie später. Der heutige Frauenkreis ist eine Kombination aus Meditation und liebevoller Begegnung. Wir sitzen uns paarweise gegenüber, schauen uns schweigend in die Augen und wünschen uns gegenseitig im Stillen etwas, von dem wir glauben, dass die andere Person es braucht. Eine besondere Erfahrung mit jemandem, den man überhaupt nicht kennt.

Solche besonderen Erfahrungen finden während des gesamten Wochenendes statt. Beim Yoga mit Angelina Quadflieg geht es darum, die leise Stimme in uns selbst zu finden, „die eigentlich ganz laut ist, wenn wir auf sie hören“. Die Entladung ist groß, wenn wir am Ende der 1,5 Stunden mit geschlossenen Augen zu einem Lady-Gaga-Song tanzen. Die „Klangreise“ mit Christof Linhuber bietet auch schöne Momente, wenn wir zu zweit seine selbstgebauten Klangkörper aneinander ausprobieren dürfen. Mit geschlossenen Augen liegend, spüre ich die Schwingungen des Brettes im ganzen Körper und reise so mit meinen Gedanken weit weg vom Alltag.

Zwischendurch baden und über den Markt schlendern

Fast zu jeder Tageszeit kann man bei Om am See an Yoga, einer Meditation oder etwas anderem teilnehmen. Natürlich kommt man nicht wirklich zur Ruhe, wenn man von A nach B rennt, also gibt es zum Glück auch reichlich Gelegenheit für eine Pause. Auf dem Festivalgelände gibt es einen kleinen Markt mit lokalen und regionalen Anbietern, die Yogaartikel, Kleidung und Kunst verkaufen. Das lädt zum Bummeln ein. Und hast du Lust auf Abwechslung? Dann kannst du bei Om am See direkt in das frische Wasser des Forggensees hüpfen. Entlang der Promenade gibt es einen kleinen Steinstrand mit Blick auf die Ammergauer Alpen und Schloss Neuschwanstein. Ideal, um sich abzukühlen und dann wieder frisch zu starten.

Blick nach vorn: Yogafestival Om am See 2024 in Füssen

Denkst du jetzt: Das will ich auch? Dann habe ich gute Nachrichten! Vom 5. bis 7. Juli 2024 wird das Yogafestival Om am See wieder in Füssen stattfinden. So viel ist derzeit (Sommer ’23) über das Festival im nächsten Jahr bekannt:

  • Monika Kolb ist 2024 mit Hula-Hoop-Yoga und Acroyoga wieder dabei. Yoga und Spaß verbinden: Das kann Monika hervorragend!
  • Robert Ehrenbrand wird 2024 zum ersten Mal bei Om am See sein. Mit BECOMINGME-YOGA möchte er Menschen helfen, körperlich und geistig stärker zu werden.
  • Yoga-Doc Ronald Steiner verbindet Ashtanga Yoga mit Yogatherapie und meditativer Philosophie.
  • Angelina Quadflieg wird auch 2024 mit ihrem Spirit of Soul Yoga, einer einfühlsamen und kraftvollen Form des Yoga, bei Om am See sein.
  • Natürlich kann man auch wieder in der Nähe des Festivalgeländes campen.
Yogafestival Om am See Yoga Outdoor Füssen

Mehr Informationen findest du auf der Webseite vom Om am See.

Schreibe einen Kommentar